Kreislaufwirtschaft
für eine nachhaltige Zukunft

Die Bedeutung von Kreislaufwirtschaft

„Wir wollen Pflanzenkohle in die Kreislaufwirtschaft integrieren und sehen dafür ein riesiges, ungenutztes Potenzial.“

Peik Stenlund, Co-Gründer

Weniger Verschwendung durch Wiederverwendung

Der Prozess der Kreislaufwirtschaft zielt darauf ab, dass möglichst wenig Abfall entsteht und Ressourcen wiederverwendet werden.

Ressourcen werden nicht verbraucht, sondern wiederkehrend neuem Nutzen zugeführt. Die Kreislaufwirtschaft ist ein elementarer Bestandteil einer treibhausgasneutralen Wirtschaft, die natürliche Ressourcen schont und Abfälle, schadstoffhaltige Emissionen und Energieverluste auf ein Minimum reduziert. Sie vermindert die Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen und fördert den Aufbau einer Bioökonomie.

Fruchtbare Böden

Kohlenstoff macht etwa die Hälfte der organischen Substanz im Boden aus und ist ein wichtiges Merkmal der Bodenfruchtbarkeit.

Dies ist gerade in der konventionellen Landwirtschaft wichtig, in der Verluste an fruchtbarem Boden zu verzeichnen sind. Der Klimawandel beschleunigt den Bodenverlust zusätzlich.
Bodenermüdung und degradierte Böden sind daher bekannte Phänomene in der Land- und Forstwirtschaft. Der Humusverlust verhindert die Erneuerung von fruchtbaren Böden. Pflanzenkohle kann die Bodenfruchtbarkeit verbessern und erleichtert die Einführung ökologischer und nachhaltiger Anbaumethoden. Pflanzenkohle-Schwarzerden wie die Terra Preta gehören seit über 2000 Jahren zu den fruchtbarsten Böden unserer Welt.
Mehr erfahren

Dem Klimawandel entgegensteuern

Im Pariser Klimaabkommen haben sich die Vertragsstaaten auf eine Begrenzung der Erhöhung der globalen Durchschnittstemperatur auf 1,5˚C verpflichtet.

Die EU hat sich dazu verpflichtet, bis 2050 klimaneutral zu werden, Deutschland bis 2045.  Treibhausgasneutralität bedeutet, der Atmosphäre genau so viel CO2 zu entziehen, wie wir emittieren. Daher kommt der Bindung von CO2 aus der Atmosphäre („Negativemissionen“) eine entscheidende Rolle zu. Die Natur ermöglicht das in erster Linie durch Photosynthese. Circular-Carbon-Pflanzenkohle stellt sicher, dass der von der Pflanze gebundene Kohlenstoff nicht wieder als CO2 in die Atmosphäre entweicht, sondern im Boden gebunden wird. Dadurch werden land- und forstwirtschaftliche Flächen zu Emissionssenken statt -quellen.
Mehr erfahren

Der besondere Ansatz von Circular Carbon

Unser Team von erfahrenen Expertinnen und Experten arbeitet kontinuierlich an der Verfeinerung unserer Technologie und untersucht neue Ausgangsmaterialien.

Der Ansatz von Circular Carbon bringt Kreislaufwirtschaft, CO2-Reduzierung und -Bindung, die Erzeugung erneuerbarer Energie sowie den Aufbau fruchtbarer Böden zusammen. Die Karbonisierungsanlage kommt überall dort zum Einsatz, wo organische Reststoffe anfallen, die dem Rohstoffkreislauf wieder zugeführt werden können. Bei Pflanzenkohle kommt es immer auf die Qualität der Ausgangsmaterialien und die Herstellungsweise an, damit ihre Qualitäten voll zum Tragen kommen.
Mehr erfahren

Haben Sie Fragen?

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Cookie-Hinweis

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung